PERSONNE AIMÉE: NANE

99cc9744-1111-42b2-b7df-a71b3d9d7db3.jpg

Liebe

“…ist wie ein Sonnenaufgang und ein Sternenhimmel. Warm und kalt zur selben Zeit. Fassbar und doch nicht fassbar.”

Frau Fehrle, Sie arbeiten jetzt schon viele Jahre sehr erfolgreich in der Beauty Branche. Können Sie uns verraten, was Sie bisher am meisten an der Industrie überrascht hat? 

Mich hat bisher am meisten überrascht, dass der Beauty Trend durch Instagram & Youtube in den letzten Jahren so einen riesigen Hype erlebt hat. 


Wie kamen Sie zu Ihrem Beruf? 

Ich habe eine Tochter die modelt und war dabei als sie für eines ihrer ersten Shootings geschminkt wurde - das hat mich total begeistert. Vier Wochen später hatte ich mich selbst zu einer Make-Up Artist Ausbildung angemeldet.  


Es gibt ja einige Berufe in der Beauty Branche. Wieso ausgerechnet Make-Up Artist? 

Als Make-Up Artist kann man sich kreativ austoben, während man vieles über Menschen lernt. Jemanden zu schminken ist auf eine Art und Weise etwas sehr persönliches - ich weiß, dass meine Kunden mir sehr viel Vertrauen schenken. Menschen durch mein Make-Up von ihrer schönsten Seite zu zeigen, vielleicht sogar zu mehr Selbstbewusstsein zu verhelfen, begeistert mich jedes Mal aufs Neue.

War es schon immer Ihr Traum Make- Up Artist zu werden?

Nein, das war mir eine lange Zeit überhaupt nicht bewusst. Erst mit 38 Jahren kam dieses Gefühl der Erleuchtung, als ich plötzlich meine wahre Bestimmung erkannte. Auf einmal wollte ich diejenige sein, die die Pinsel in der Hand hält. Und ab diesem Moment gab es für mich kein Zurück mehr. Manchmal wünsche ich mir jedoch, ich hätte mir schon viel früher bewusst Gedanken darüber gemacht, was ich im Leben machen will.

Ist Schönheit wichtig? 

Ja. Allerdings kann man Schönheit nicht nur mit dem was man optisch sieht verbinden, sondern Schönheit ist für mich das Auftreten einer Person, das Charisma. Schönheit hat nichts mit Kleidergröße 36 oder Jugend zu tun.

Was ist Ihr Schönheitsgeheimnis? 

Ich versuche jeden Tag so positiv wie möglich zu gestalten, auch wenn mir das nicht immer gelingt. (lacht) Mein tägliches Schönheitsgeheimnis ist ebenso morgens das passende im Kleiderschrank zu finden, etwas das meiner Stimmung entspricht (nicht immer einfach :-)). Als Selbstständige kann ich das zum Glück auch ausleben. Natürlich gehört auch das passende Make-Up dazu. Ich verbringe deshalb auch relativ viel Zeit im Bad. (lacht) Insgesamt achte ich auf eine gesunde Ernährung, regelmäßigen Sport & eine ausgewogene Balance zwischen Arbeit und Zeit für mich.

Was sind drei Dinge die sie über Frauen durch Ihren Beruf gelernt haben? 

Dass Frauen oftmals leider nicht so selbstbewusst sind, wie sie sein sollten. 

Dass Frauen sehr überraschend sein können. Schon oft habe ich am Anfang jemanden komplett falsch eingeschätzt und wurde total überrascht. 

Was ich bisher auch über Frauen gelernt habe ist, dass die Meisten sehr offen sind. 


Haben Sie einen Tipp für die Mädchen und Frauen, die mal Make-Up Artist werden wollen? 

Routine. Das tägliche Schminken, ausprobieren, sich getrauen kreativ zu sein - das ist essentiell. Genauso wie ein gutes Maß an Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen.


Sie sind nicht nur CEO der Nane Make Up Academy, sondern haben auch noch zwei Kinder, die beide oft nicht direkt um die Ecke wohnen. Wie schaffen Sie es Familie und Arbeit unter einen Hut zu bringen? 

Man muss sich Prioritäten setzen im Leben und in der Lage sein auch mal “Stop” zu sagen. Für mich sind das meine Arbeit, meine Familie und meine Freizeit. Ich nehme mir ganz einfach die Zeit für all diese Dinge. Ich liebe meine Arbeit, aber ich lasse sie nicht mein Leben bestimmen. Wenn ich meine Familie sehen will, sorge ich dafür dass ich sie so schnell wie möglich sehe.  

Was denken Sie ist das Geheimnis hinter einer glücklichen Patchwork Familie? 

Viel Verständnis, Offenheit und Kommunikation. 

Denken Sie dass Liebe, zum Beispiel Liebe zu seinen Kindern, einen verändern kann? Inwiefern? 

Unbedingt. Man wird verantwortungsbewusster mit sich selbst. Ich war noch sehr jung, als ich meine Kinder bekommen habe. Sie haben mir gezeigt, wie wichtig ich bin und in mir das Bewusstsein für die Achtsamkeit geweckt.

Glauben Sie an ‘die große Liebe’?

Ja, auf jeden Fall. 


Würden Sie sagen, dass Ihre Eltern einen starken Einfluss auf Ihre Ansichten bezüglich Liebe hatten? 

Nein. Auf die Liebe nicht.

Was denken Sie ist das wichtigste in einer romantischen Beziehung? 

Ehrlichkeit. 


Beschreiben Sie Liebe in 5 Worten: 

Liebe ist wie ein Sonnenaufgang und ein Sternenhimmel. Warm und kalt zur selben Zeit. Fassbar und doch nicht fassbar. Hoppla. Das waren sechs. :-)

Mounia KramchaKommentieren